Spielen und Lesen mit "Lieber Besucher aus dem All"

Wie würdet ihr einem Außerirdischen die Welt erklären? Das fragt sich auch Quinn und beschreibt unseren Planeten in ausdrucksstarken Bildern.

Auf jeder Seite gibt es etwas anderes zu entdecken!

 

In dem Buch gibt es ganz viele Kleinigkeiten zu entdecken. Versucht es doch mal in Kombination mit dem Spiel: Ich sehe was, das du nicht siehst!

 

Altersgruppe: ab 4

 

 

Das Buch: Das Bilderbuch "Lieber Besucher aus dem All" von Sophie Blackall beschreibt die Welt in einzelnen detaillierten Bildern. Ganz langsam nähern wir uns beim Lesen, Seite für Seite der Erde und unserer Welt an. Bild für Bild zoomt das Buch unseren Blick immer näher an den Planeten und in die verschiedenen Lebensräume heran. Mal sitzt eine bunte Gesellschaft rund herum an einem Tisch und wir entdecken die unterschiedlichsten Gerichte. Ein anderes Mal entdecken wir die Vielfalt an Berufen oder erfahren welche Gefühle die Menschen so haben können.

 

Die Idee: In dem Buch gibt es ganz viele Kleinigkeiten zu entdecken. Versucht es doch mal in Kombination mit dem Spiel: Ich sehe was, das du nicht siehst!

Als Anregung haben wir hier noch eine Variation des Spieles im Angebot mit Lauten!

 

Spielablauf - Ich sehe was, das du nicht siehst und das beginnt mit.... "K"

 

Vorbereitung: Nach der gemeinsamen Lektüre schlagt ihr das Bilderbuch auf einer Seite eurer Wahl auf. Dann spielt ihr das Spiel indem nur abgebildete Dinge, von der aufgeschlagenen Seite gewählt werden. So entdeckt ihr allmählich immer mehr Details, die einem sonst vielleicht gar nicht aufgefallen wären.

1. Eine Person beginnt und sucht sich einen abgebildeten Gegenstand aus, überlegt wie der Anlaut des gesuchten Begriffs klingt und sagt: „Ich sehe was, das du nicht siehst und das beginnt mit (hier den Anlaut erzeugen) z.B. „k“. Wichtig: Dabei den Anlaut ertönen lassen, nicht „ka“ aussprechen, sondern den „k“-Laut erzeugen.

2. Jetzt versucht die andere Person zu erraten, welcher Gegenstand gemeint ist. Die Herausforderung besteht darin den Anlaut zu erkennen und ihn richtig mit einem Wort zu verknüpfen.

Viel Spaß beim Suchen und Entdecken!

 

Pssst: Wichtig ist, dass man nur den Laut/Anlaut ausspricht. Die Buchstaben werden nicht mit dem Namen genannt. Also K ist nicht „ka“, L nicht „el“, P nicht „pe“ etc.
Auch AU, EI, EU, SCH, SP, ST, CH, PF sollten jeweils als ein Laut ausgesprochen werden.